Männer-a-capella-Chor Bräschdleng feiert sein 20 jähriges Bestehen

Aus „Setzlingen“ sind reife Früchte geworden

Der a-capella Männerchor Bräschdleng existiert inzwischen seit  20 Jahren und wurde 1998 gegründet. Die Idee entsprang einem feucht- fröhlichen Abend ehemaliger Landjugend-Mitglieder, nämlich einen Chor zu gründen wo es noch keinen gab, in Birkenhard. Dabei war von Anfang an der Gedanke 2-3stimmige Lieder zu singen und damit bei kleineren Geburtstagsfeiern aufzutreten.

Als Probe-Ort diente in den Anfängen die Birkenharder Dorfkneipe „Zur Krone“. Direkt nach der Gründung im Februar 1998 stand Martin Obert dem Chor bis Mitte 2001 als Dirigent vor. In dieser Zeit wurden die Grundlagen für den Hang nicht nur Musik zu machen, sondern auch komödiantische Einflüsse in die Chorarbeit einfließen zu lassen. Ein „Ave Verum“ von Mozart kann dann schon mal mittendrin zu einem Bon Jovi Song mutieren und wieder im Original von Mozart enden. Klingt ein bißchen verrückt, funktioniert aber tatsächlich seit Jahren. .

Von 2001 bis 2011 leitete Martin Spranz den Chor. In dieser Zeit entwickelte sich eine „klassische“ männerchortypische Richtung. Dies spiegelt sich deutlich im Repertoire dieser Zeit wieder.

Seit Mitte 2012 gestaltet Oliver Haux die musikalische Arbeit. Sein Schwerpunkt liegt in der musikalischen Weiterentwicklung des Chores und der Förderung des stimmlichen Potentials. Die Mischung von klassischen, manchmal „gepimpten“  Männerchorsätzen und zum Teil eigens arrangierte Sätze z.B. von Rammstein, Michael Jackson, den Ärzten und diversen bekannten a-capella Größen machen die Auftritte der Bräschdleng zu einer spassigen Angelegenheit. Gepaart mit individuellen witzigen Ansagen macht dies die Auftritte der Bräschdleng so kurzweilig und sie zu etwas Besonderem in der hiesigen Chorlandschaft. Eine bekannte Chorleiterin hatte in diesem Zuge vor einiger Zeit die „Bräschdleng“ als Wiedergeburt des Männergesangs bezeichnet.

Was als „bierselige Spinnerei“ begann hat sich inzwischen weit über die Grenzen von Birkenhard etabliert. Inzwischen bestehen die Bräschdleng aus 28 beerigen,  kräftigen Männerstimmen.

Die Bräschdleng haben einen taffen Terminplan mit 25-30 Auftritten pro Jahr. Zum einen sind es die Auftritte bei privaten Events, zum andern Auftritte bei kulturellen Veranstaltungen. Beispiele der „Highlights“ der letzten Jahre sind sicherlich die Teilnahmen bei ViS (Vocal im Spital), die Mitwirkung beim Musical die „Lustigen Weiber von Windsor“, die Ehrung der „Sportler des Jahres“ der Stadt Biberach, die Teilnahme am Kulturparcours oder dem Benefizkonzert zugunsten der Bauhütte Simultaneum Biberach zusammen mit dem Boehringer Ingelheim-Chor .

Weiter sind Konzertreisen nach Berlin oder die regelmäßigen Besuche bei der Partnergemeinde Waldenburg (Sachsen) zu nennen.

In 20 Jahren werden auch gewisse Auftritte, ohne zur lästigen Pflicht zu werden, zur Tradition.

Jährlich am Samstag des 2. oder 3. Advents finden Weihnachtskonzerte der Bräschdleng statt, nachmittags immer in einer Gemeinde im Umland, abends in der Birkenharder Kirche. Das auf das Konzert folgende gesellige Beisammensein bei Glühwein und Weihnachtsgebäck hat inzwischen einen festen Platz im Terminkalender der Birkenharder.

Eine weitere Tradition ist der Mittwoch während des Schützenfestes. Abends ziehen die Bräschdleng durch Biberachs Straßen und singen wo es sie gerade hinverschlägt und wo nette Leute zu treffen sind, um dann gegen 23.30 Uhr auf dem Marktplatz vor immer gefüllten Tribünen spontan ein kleines inoffizielles Platzkonzert zu geben.

Bei allen Auftritten der Bräschdleng wird der direkte Kontakt zu den Zuhörern, quasi „Face to face“, als Besonderheit geschätzt.